Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sacrow-Paretzer Kanal mit Mündungsbereich Havelkanal











In den Jahren 1874 bis 1875 wurde mit dem Durchstich der Havel zwischen den Ortslagen Sacrow und Paretz der etwa 13 km lange Sacrow-Paretzer Kanal (SPK) gebaut, um den Schifffahrtsweg zu verkürzen.

Danach wurde der SPK mehrmals an die wachsenden Anforderungen der Güterschifffahrt angepasst. Eine erste Verbreiterung und Vertiefung des Querschnittes erfolgte 1888 bis 1890, um bei Niedrigwasser die Fahrwasserverhältnisse zu verbessern. Das Aushubmaterial wurde beidseitig des Kanals als Seitendamm aufgeschüttet und bepflanzt. In den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der Kanal für das 1000-t-Schiff auf die heutigen Abmaße vergrößert.
Der Sacrow-Paetzer Kanal hat derzeit eine durchschnittliche Wasserspiegelbreite von 50 m bei einer Wassertiefe von ca. 3,20 m.


Die ursprünglich im Rahmen des VDE 17 vorgesehene Ausbauplanung sah neben der erforderlichen Vertiefung auf 4 m Wassertiefe streckenweise eine Verbreiterung des Kanals am Nordufer um 4 m bis 5 m (örtlich begrenzt bis 8 m) vor. Damit wären entsprechende Eingriffe in die ufernahen Baumbestände verbunden gewesen.

Weitere Angaben über den Sacrow-Paretzer Kanal finden Sie hier ...