Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Dokumentation der Bauausführung

Ansicht Baugrube Wehrfeld 1
Die Baugrube für das erste Wehrfeld

Die Bauausführung des Schlauchwehres mit zwei Wehrfeldern erfolgte in zwei Bauabschnitten.
Hierzu wurde das erste Wehrfeld im Schutze einer Baugrube errichtet. Die Wasserregulierung erfolgte während der Bauzeit über den verbleibenden Teil des alten Nadelwehres.
Mit der Fertigstellung des ersten Wehrfeldes wurde auch die Abflusssteuerung am 03.08.2007 von dem Schlauchwehr selbst übernommen.
Die Reste des alten Nadelwehres konnten im Schutze einer zweiten Baugrube abgebrochen werden. Hier entsteht derzeit das neue zweite Wehrfeld.
Beide Wehrfelder zusammen stellen eine wesentlich höhere Betriebssicherheit, insbesondere für den Hochwasserfall, dar. Ein Störfall der neuen Wehranlage ist praktisch ausgeschlossen, da der jeweilige Schlauch immer abgelegt werden kann.


Die ersten Bauarbeiten begannen im Januar 2005. Infolge schwieriger Baugrundverhältnisse musste die Bautechnologie zur Errichtung der Gründung der Wehrsohle geändert werden. Bauzeitverlängerungen waren die Folge. Hinzu kamen witterungsbedingte Erschwernisse.
Während in den Wintermonaten 2005/2006 bis zum April 2006 aufgrund der extremen Kälte die Ausführungsarbeiten auf der Baustelle immer wieder zum Erliegen kamen, ereignete sich in den Sommermonaten 2006 das konträre Extrem.
Infolge der Hitzewelle wurden die Betonarbeiten über Wochen und Monate erheblich eingeschränkt.
Durch Intensivierungsmaßnahmen gelang es schließlich, sich dem geplanten Bauablauf wieder anzunähern.

Am 03.08.2007 konnte das erste Wehrfeld mit einem Schlauchverschluss im Zuständigkeitsbereich der WSD Ost in Betrieb genommen werden.
Die Abflusssteuerung wird seit diesem Tag vom WSA Brandenburg vorgenommen.
Die Umstellung auf das neue Schlauchwehr stellte sich als völlig unproblematisch dar.
Bereits mit dem "ersten Knopfdruck" gelang es, dass geforderte Stauziel in kürzester Zeit einzustellen und zu halten. Seither erfolgen die Steuerung und der Betrieb mit dem Schlauch absolut störungsfrei.

Derzeit erfolgen die Bauarbeiten im 2. Bauabschnitt. Hier werden das zweite Wehrfeld und der neue Fischpass errichtet.