Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Grundinstandsetzung

Grundinstandsetzung und Verlängerung der Nordkammer der Schleuse Kersdorf

Im Ergebnis verschiedener Voruntersuchungen soll an der Staustufe Kersdorf die Nordkammer grundhaft instandgesetzt und in Richtung Osten verlängert werden. Die neue Kammer erhält eine nutzbare Länge von 115 m, die nutzbare Breite von 9,68 m wird beibehalten. Allein durch die größere Schleusenlänge verringert sich die Schleusungszeit, z.B. für die heute verkehrenden Schubverbände von 135 auf 49 Minuten. Schiffe bis 115 m Länge können die Schleuse Kersdorf allerdings vorerst nur aus Richtung Osten erreichen. Erst mit dem Umbau der Schleuse Fürstenwalde wird dann auch der Weg frei in Richtung Hamburg, Bremen und Rotterdam sowie Rhein aufwärts bis nach Basel.

Für die Grundinstandsetzung der Nordkammer müssen die maroden Schleusenkammerwände teilweise abgebrochen und neu aufbetoniert werden. Die Verlängerung der Schleusenkammer in Richtung Osten erfolgt dann in Spundwandbauweise. Das alte Oberhaupt der Schleuse wird abgerissen und durch einen nach Osten verschobenen Neubau ersetzt. Der obere Vorhafen wird entsprechend der verlängerten Schleuse ausgebaut und erhält eine Warte- und Koppelstelle für die Berufsschifffahrt sowie eine gesonderte Wartestelle für Sportboote. Alle Baumaßnahmen wurden mit Planfeststellungsbeschluss P-143.3-Bln/13 der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost vom 23.11.2006 genehmigt. Unvermeidbare Eingriffe in Natur und Landschaft werden durch Ersatzanpflanzungen vor Ort sowie über die Flächenagentur Brandenburg GmbH ausgeglichen.

Für die Dauer des Umbaus der Nordkammer steht der Schifffahrt in den Jahren 2010 und 2011 nur die alte Südkammer mit nutzbaren Abmessungen von 67 m x 8,25 m zur Verfügung. Nach Inbetriebnahme der umgebauten Nordkammer wird die Südkammer stillgelegt.

Die Bauzeit beträgt ca. 24 Monate, zzgl. 6 Monate Probebetrieb. Die Gesamtprojektkosten in Höhe von rd. 14 Mio. € trägt der Bund.

Prinzipskizze
Prinzipskizze zur Grundinstandsetzung und Verlängerung der Nordkammer der Schleuse Kersdorf
(schwarz: Bestand, rot: Ersatz bzw. Ausbau, oben Längsschnitt, unten Draufsicht)