Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Veranlassung des Ersatzneubaus

Im Ortsgebiet Hohensaaten (Stadt Bad Freienwalde, Landkreis Märkisch Oderland, Land Brandenburg) befindet sich das Betriebsgelände der Staustufe Hohensaaten, bestehend aus zwei voneinander getrennten Schleusenanlagen (West- und Ostschleuse) sowie dem Wehr Hohensaaten. Die Straßenbrücke Schleuse Ost Hohensaaten überführt die Straße "Eichrähne" innerhalb des Betriebsgeländes der Staustufe Hohensaaten über den Binnenvorhafen der Ostschleuse (Havel-Oder-Wasserstraße = HOW; km 092,520) sowie den Oder-Neiße Fernradweg.

Die Unterbauten des bestehenden Brückenbauwerkes weisen AKR-Schädigungen auf, so dass eine uneingeschränkte Nutzbarkeit des Gesamtbauwerks mittelfristig nicht mehr gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund wird der Abbruch des Bestandsbauwerks und der Ersatzneubau der Brücke am bisherigen Standort erforderlich.

Der Baulastträger für das Brückenbauwerk ist die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV), vertreten durch die Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Ost, vertreten durch das Wasserstraßen-Neubauamt (WNA) Berlin. Für die Unterhaltung und den Betrieb der gesamten Anlage der Staustufe Hohensaaten ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde (WSA) verantwortlich.

Für die Straße "Eichrähne" wird im Bauwerksbereich für den Zeitraum der Baumaßnahmen eine Vollsperrung notwendig. Eine Umleitung des Fernradweges Oder-Neiße wird ausgeschildert sein. Diese wird über die neue Straßenbrücke Hohensaaten, durch den Ort und schließlich über die Behelfsbrücke führen.