Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Veranlassung des Ersatzneubaus

Die Straßenbrücke Hohensaaten quert den Oder-Havel-Kanal bei Kilometer 92,00. Die Standsicherheit der Straßenbrücke wurde nach der Übernahme der Brücke vom Amt Oderberg durch das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde geprüft und während der Überprüfung ein Standsicherheitsproblem festgestellt. Die Brücke wurde daraufhin in Ihrer Tragfähigkeit nur noch bis 3,5 t zugelassen und der Verkehr wechselseitig einspurig über die Brücke geführt. In der weiteren Prüfung der Standsicherheit der Straßenbrücke Hohensaaten wurden weitere Mängel in der Konstruktion der Brücke festgestellt. Eine längere Nutzungsdauer der Brücke ist nicht mehr gegeben. Ein sofortiger Abriss muss auf Grund von Standsicherheitsproblemen der Brücke erfolgen.

Der Beginn der Abrissarbeiten und damit der Vollsperrung der Straßenbrücke war zum 30.06.2007 geplant. Es befanden sich jedoch noch Elektro- und Telekommunikationsleitungen im Brückenüberbau. Diese mussten vor dem Abriss der Brücke in Dükern umverlegt werden. Die Dükerarbeiten wurden im Juli 2007 ausgeführt. Aus diesem Grund konnten die Abrissarbeiten und die Vollsperrung erst am 30.07.2007 erfolgen. Zum Wochenende 18. – 19.08.2007 erfolgt der Abriss des Mittelfeldes der Straßenbrücke. Damit ist die Sicherheit und Leichtigkeit der Schifffahrt gewährleistet. Der komplette Überbau einschließlich der Widerlager wurde bis zum 19.10.2007 abgerissen. Zurzeit erfolgt der Abriss der Gründung für die alten Kanalpfeiler.

Für den Fußgänger- Radfahrer- und PKW-Verkehr wurde östlich des Standortes der Straßenbrücke eine Behelfsbrücke eingerichtet und am 01.11.2007 für den öffentlichen Verkehr freigegeben.  Diese Behelfsbrücke soll bis zum Ersatzneubau der Straßenbrücke Hohensaaten im Betrieb bleiben.